Sabine Wälchli

Ich bin getauft!

Taufe<div class='url' style='display:none;'>/</div><div class='dom' style='display:none;'>kirchenregion-laupen.ch/</div><div class='aid' style='display:none;'>3479</div><div class='bid' style='display:none;'>12787</div><div class='usr' style='display:none;'>10903</div>

Im kirchlichen Unterricht kam ein Kind zu mir.
«Gell, Du hast mich getauft!»
«Ja, Du hast recht. Kannst Du Dich daran erinnern?»
«Nein! Sicher nicht! Ich war ja ein Baby!»

Eine Mutter rief mich an:
«Darf ich noch einmal eine Taufkerze haben?»
«Ja, sicher. Haben Sie die Taufkerze schon so oft angezündet?»
«Ja, unser Sohn wurde schon mehrmals operiert. Und jedesmal haben wir dann die Taufkerze angezündet. Jetzt ist sie abgebrannt. Und die nächste Operation steht an.»
Sabine Wälchli,
Zwei kleine Begegnungen, die unterschiedlicher nicht sein könnten. Zwei Begegnungen, die mich sehr berührt haben. Da ist das getaufte Kind, das sich zwar nicht erinnern kann, aber sich auf ganz andere Weise dennoch erinnert. Es weiss sich getauft, es weiss, dass Gott Ja gesagt hat zu ihm.
Und da ist die Mutter, die sich immer wieder an das Ja hält, jedesmal, wenn ihr Sohn wieder in den OP geschoben wird und sie nicht weiss, wie sie ihn zurückbekommt, ob sie ihn überhaupt zurückbekommt. Sie lässt die Kerze brennen. Sie klammert sich an Gott, an den Segen, der über ihrem Sohn gesprochen wurde, an die Zusage, dass Gott ihren Sohn begleitet.

Es ist gut, wenn wir uns an unsere Taufe erinnern. Wenn wir uns getragen wissen, auch in schweren Momenten, wenn wir aus dieser Zusage Kraft, Mut, Hoffnung und Lebensfreude ziehen können. Natürlich ist die Taufe kein magischer Zauber, der uns das Leben einfachzaubert. Aber es kann ein riesiges Geschenk sein für ein Kind, wenn es im Bewusstsein aufwachsen darf, dass da ein Gott ist, der es liebt, der ihm die Freiheit schenkt, das Leben so zu gestalten, wie es ihm gut und richtig dünkt, der es nicht verurteilt oder von sich weist, wenn Fehler geschehen, und der vor allem zuhört, wenn es Kummer und Sorgen hat. Gelebte Religiosität ist eine Resilienz, das hat unterdessen die Medizin festgestellt. Wir können uns also nicht genug an unsere Taufe erinnern.

Am 11. Mai, Samstag vor Muttertag, feiern wir deshalb eine Tauferinnerungsfeier. Es wird ein etwa halbstündiger Gottesdienst sein, besonders gestaltet für Familien mit kleinen Kindern. Persönlich wurden die Familien eingeladen, die 2018 ihr Kind haben taufen lassen. Wir freuen uns aber über jede und jeden, über kleine und grosse Kinder, über jeden Menschen, der sich mit anderen zusammen an seine Taufe erinnern möchte.
Und wer mag, bringt seine Taufkerze mit!

Nach der kurzen Feier gibt es ein Hot-Dog-Essen. Jesus hat schliesslich auch gerne mit anderen Menschen gegessen, auch wenn es damals noch keine Hot-Dogs waren.

Tauferinnerungsgottesdienst
Samstag, 11. Mai, 11:00 in der reformierten Kirche Kerzers

Bereitgestellt: 19.03.2019     Besuche: 15 Monat 
aktualisiert mit kirchenweb.ch