Sekretariat Kerzers

Pfarrer Stephan Urfer, Stellvertreter/Verweser in unserer Kirchgemeinde

Urfer Stephan <div class='url' style='display:none;'>/</div><div class='dom' style='display:none;'>kirchenregion-laupen.ch/</div><div class='aid' style='display:none;'>3559</div><div class='bid' style='display:none;'>14007</div><div class='usr' style='display:none;'>10898</div>

"Die Himmelsleiter"
Stephan Urfer,
Ich habe einmal Gesang studiert, am Konservatorium in Fribourg. Das war meine zweite Ausbildung. Da gibt es dieses wunderschöne Lied «Panis Angelicus» von Cäsar Frank. «Brot der Engel wird zum Brot der Menschen». So beginnt der Text.

Als ich in Kerzers durch die Kirche geführt wurde, kam mir beim Anblick der Kirchenfenster dieses Lied in den Sinn. «Die Himmelsleiter» wird auf den Fenstern dargestellt. Jakob hatte einen Traum, da sah er eine Leiter, die bis an den Himmel ragte. Engel stiegen daran auf und nieder. Nichts weiter wird über die Engel berichtet. Ob sie wohl Brot brachten?

Vor meiner zweiten Ausbildung absolvierte ich eine Lehre als Zoofachverkäufer. Eigentlich beabsichtigte ich danach Zootierpfleger zu werden. In einer Affenzuchtstation hätte ich eine Stelle gehabt, doch dann kam der Gesang dazwischen.

Nun bin ich Pfarrer geworden. Noch immer zucke ich innerlich zusammen, wenn mich jemand mit «Herr Pfarrer» anspricht. Niemals hätte ich es für möglich gehalten, dass ich eines Tages noch an der Uni Theologie studieren würde. Dieser Wunsch entstand in Ghana. Also das heisst, eigentlich bereits früher, als ich 23 Jahre alt war. Da geschah etwas in meiner Wohnung. Man könnte es mit «Himmelsleiter» umschreiben.

Nach meiner Rückkehr aus Westafrika studierte ich Katholische Theologie an der Universität Fribourg und Evangelische Theologie an der Universität Bern. Nun wohne ich seit dem 1. Juli im Pfarrhaus in Kerzers, gleich neben der schönen Kirche. An der Grenze zwischen meinen beiden Ausbildungsstätten Fribourg und Bern. Das Lied «Panis Angelicus» spricht auch von einer Grenze. Auch die Himmelsleiter. Eine Grenze wird überschritten, oder - aufgehoben. Das gefällt mir.

Obwohl ich bis Ende September noch in der Kirchgemeinde Lützelflüh tätig bin, werde ich ab dem 15. Juli bereits einzelne Vertretungen und ab dem 1. Oktober dann eine fünfmonatige Stellvertretung in der Kirchgemeinde Kerzers übernehmen.

Ach ja, ich heisse übrigens Stephan Urfer. Geboren bin ich in Thun.

Alles Weitere, was ich unbedingt auch noch sagen müsste, werde ich dann erzählen – wenn wir uns kennenlernen.

Ich freue mich darauf!

Bis bald
Stephan Urfer
Bereitgestellt: 07.07.2020     Besuche: 117 Monat 
aktualisiert mit kirchenweb.ch