Sabine Wälchli

Auf Hoffnung hin

26285797271_762dc39d46_b<div class='url' style='display:none;'>/</div><div class='dom' style='display:none;'>kirchenregion-laupen.ch/</div><div class='aid' style='display:none;'>3479</div><div class='bid' style='display:none;'>14069</div><div class='usr' style='display:none;'>10898</div>

Auf Hoffnung hin soll pflügen, wer pflügt und wer drischt, tue es in der Hoffnung, heilzuhaben am Ertrag. (1. Kor 9,10b)
Sabine Wälchli,
Im Juli legten Bauern Maissaatgut in mühseliger Handarbeit unter der sengenden Sonne Ägyptens in den fruchtbaren Ackerboden. Auf Hoffnung hin. Auf Hoffnung hin, dass der Nil weiterhin genug Wasser bringt, um die Äcker mit dem kostbaren Nass zu versorgen. Auf Hoffnung hin, dass ihnen der grosse Staudamm nilaufwärts in Äthiopien nicht die Lebensader abschneiden wird.

Auf Hoffnung hin soll pflügen, wer pflügt und wer drischt, tue es in der Hoffnung, heilzuhaben am Ertrag. (1. Kor 9,10b)

Auf Hoffnung hin habe ich das Pfarramt Kreuzberg am 1. April 2013 angetreten, ohne zu wissen, was die Zukunft bringen wird. Aber wer weiss das schon?

Seither war ich mit Ihnen unterwegs. Habe, wo Worte fehlten, das Schweigen geteilt. Habe mich mit Ihnen an den Perlenmomenten des Lebens herzlich gefreut. Habe Schritte ins Unbekannte gewagt. Manchmal war es seltsam, im Nebel zu wandern und manchmal brach die Sonne unerwartet durch Wolken hindurch und ihre Strahlen erwärmten mich.

Auf Hoffnung hin, das umschreibt mein Sein als Pfarrerin am besten. Tun, in der Hoffnung, dass das, was getan wird, Herzen und Seelen berührt und befreit. Tun, in der Hoffnung, dass die Liebe Gottes, von der uns nichts zu scheiden vermag, Menschen aufrichten lässt. Tun, als ob das Himmelreich schon da wäre. Nicht immer, aber immer wieder. Und sehen und staunen, dass Unmögliches möglich wird.

Auf Hoffnung hin - vielleicht ist es die Haltung, die Kirchenarbeit so sinn- und wertvoll macht. Auf Hoffnung hin entlastet vor unrealistischen Erfolgserwartungen. Auf Hoffnung hin rechnet mit dem Wirken des Dreieinen Gottes, wie er uns in der Schrift bezeugt ist. Auf Hoffnung hin bewahrt davor, auf der Stelle zu treten oder die nötigen Schritte nicht zu tun. Auf Hoffnung hin schenkt Lust am Leben.

Und nun ziehe ich weiter - auf Hoffnung hin. Am 1. November trete ich eine neue Stelle mit neuen Herausforderungen an und freue mich darauf. Ich weiss aber auch, was ich hier zurücklasse. Auf Hoffnung hin verabschiede ich mich von Ihnen. Auf Hoffnung hin, dass Gottes reicher Segen Sie begleite und es Ihnen möglich mache, das zu tun, was richtig und wichtig ist. Auf Hoffnung hin, dass Ihr Pflügen und Dreschen nicht ohne Ertrag bleiben.

Ich freue mich darauf, Ihnen persönlich Danke und Bhüet nech Gott zu sagen - anlässlich meines letzten Gottesdienstes am 4. Oktober um 9:30h in der reformierten Kirche in Kerzers.

Bis dahin bin ich weiterhin für Sie da - auf Hoffnung hin.
Ihre Sabine Wälchli
Bereitgestellt: 28.08.2020     Besuche: 69 Monat 
aktualisiert mit kirchenweb.ch